Qi-Gong - Qigong

Qigong ist ebenso wie das Taichi eine Bewegungskunst aus China.

Die Ursprünge reichen weit ins chinesische Altertum zurück. So liefern Grabfunde aus der Zeit von 200 v. Chr. bereits sichere Hinweise, welche dem Qi-Gong zuzuordnen sind.
Das Spektrum an Qigong-Übungen ist sehr breit. So gibt es heute unzählige Qi-Gong Formen und Übungen, der verschiedensten Stilrichtungen. Allen gemeinsam ist die Arbeit mit dem Qi.

Das Wort Qi-Gong bedeutet "Qi" die Energie, welche das gesamte Universum durchströmt, also die Lebensenergie. Und "Gong" bedeutet soviel wie Arbeit. So bedeutet Qi-Gong auch wörtlich übersetzt "Arbei mit dem Qi".

Qigong ist eine Heilgymnastik aus Atem-, Bewegungs- und MeditationsÜbungen. Die Übungen bestehen aus harmonischen und sanften Bewegungen, ähnlich dem Taiji, welche eine Enstpannung zur Folge haben. Man achtet innerhalb der Übungen auf eine ruhige und enstpannte Atmung, richtet seine Aufmerksamkeit auf die Bewegung, aber auch auf innere Prozesse. So hat das Qigong auch eine regulierende Wirkung auf die Gesundheit.

Durch regelmäßiges üben steigert sich nach und nach das Niveau und die Regularien des Körpers verbessern sich deutlich. Qi-Gong dient der Selbstregulation. Diejenigen Kräfte die zur Heilung und Regulation beitragen werden in der jeweiligen Übung gefördert.

Aufgrund seiner guten Allgemeinwirkung ist Qigong auch innerhalb der gesetzlichen Krankenkassen zuschussfähig im Rahmen der Primärprävention. Allerdings muß der Ausbilder hierfür seine Qualifikation als Ausbilder vor Dachorganisationen nachgewiesen haben.

Anbieter sowie weitere Infos unter Qi-Gong lernen am Bodensee